Wenn dein Kind klein ist
    gib ihm Wurzeln

Wenn dein Kind groß ist
    gib ihm Flügel

Letzte Aktualisierung:
26. April 2009

Mit diesem tiefsinnigen Spruch hat sich Eva am 31. August 2008 von uns verabschiedet und ist mit ihrer langjährigen Schulfreundin Vera nach Südamerika verreist.

Die ersten beiden Monate verbrachten sie in der größten Metropole Argentiniens, Buenos Aires. Dort arbeiteten beide, von einander unabhängig, bei Sozialprojekten mit. Eva kümmerte sich um gestrandete Mädchen und Vera um Kinder der Cartoneros.

Im November 2008 wurden dann der Nord-Westen Argentiniens (Cordoba, Salta, ...) und der Norden Chiles (San Pedro, Atacama Wüste, Iquique, Caldera, La Serena, ...) bereist.

Dezember 2008 + Jänner 2009 waren sie in Santiago de Chile. Hier arbeiteten sie mit ca. 30 Kindern, die gerade Sommerferien hatten (In Santiago hat es um dies Jahreszeit um die 35 Grad !!). Die beiden Mädchen waren von ihrer Aufgabe völlig begeistert und haben die kleinen Buben und Mädchen schon in ihre Herzen geschlossen. Der Abschied fiel ihnen sehr schwer.

Im Februar 2009 wurde - zusammen mit zwei Freunden aus Österreich - der Süden des Kontinents bereist. Auf dem Programm standen der Süden Chiles (Puerto Varas und Insel Chiloe)  und dann ging's wieder rüber nach Argentinien (San Carlos die Bariloche - El Calafate, mit dem wohl berühmtesten Gletscher der Welt "Perito Moreno", Torres del Paine - Ushuaia = südlichster Punkt der Reise - dann mit dem Flugzeug wieder retour nach Buenos Aires).

Den März 2009 verbrachten die beiden nochmals in Buenos Aires, wo sie beim Bau bzw. der Einrichtung eines Kindergartens mithalfen und "alte" Freunde wieder trafen.

Anfang April 2009 ging es dann nach Norden in die Provinz Misiones in die Stadt (oder besser Dorf) Capiovi. Dort trafen die Mädchen Padre Jose - schon 75 Jahre alt - aber noch immer mit vollem Einsatz für die Indios unterwegs. Seit 20. April sind sie nun in San Ignacio (alte Jesuitenreduktion), wo sie den Indio-Kindern Englisch beibringen (Einmal sprang sogar ein Affe durchs Fenster ins Klassenzimmer!).
Leider ist von dort die Internetverbindung nicht sehr gut - es gibt daher keine aktuellen Fotos, wobei hier vor allem die berühmten Iguazu-Wasserfälle interessant wären. Den Mädchen geht's aber sehr gut!